Jahresbericht 2004

Januar

07.01.04 
Nachbarn im Gespräch: Religionen und Kulturen in Schnelsen-Süd: 
Auf Einladung der Lawaetz-Stiftung in ihr Stadtteilbüro, gab es zum Thema: „Nachbarn im Gespräch: Religionen und Kulturen in Schnelsen-Süd“, ein Gespräch zwischen Aleviten, Muslimen und evangelischen Christen. Die Pastorin der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Schnelsen, Vivian Wendt, beschrieb ihr Arbeitsfeld. Der Leiter des IWB, Ali Özdil erklärte den Unterschied zwischen Schiiten und Sunniten sowie das islamische Verständnis von „Religion“. Dr. Süleyman Ergün vom Alevitischen Kulturzentrum lieferte eine Selbstdefinition von Alevitentum. Seiner Ansicht nach sind Aleviten keine Muslime, vielmehr sei das Alevitentum eine eigenständige Religion, mit Einflüssen aus anderen Religionen.

13.01.04 
Sitzung des Arbeitskreises für eine „Akademie der Weltreligionen an der Universität Hamburg.

12.-16.01.04 
Predigerseminar Leipzig K01/04: 
Die Missionsakademie organisierte ein Predigerseminar zum Thema „Mission und Dialog? Herausforderungen der Kirche im multireligiösen Kontext der Großstadt, Beispiel: Islam“. In Zusammenarbeit mit mehreren muslimischen ReferentInnen, wurden Prediger aus Leipzig fortgebildet.

Das IWB referierte am 14.01.04 im Kuppelraum der Centrum-Moschee (St. Georg) über die Rolle von „Religion und Bildung in einer pluralen Gesellschaft“.

15.-16.01.04 
Werkstatt „Didaktik Interreligiösen Lernens“ (Bergisch-Gladbach): 
Das Comenius-Institut (Münster) hat in Zusammenarbeit mit dem Institut für Interreligiöse Pädagogik und Didaktik (Köln) zu einer zweitägigen Veranstaltung eingeladen, wo Arbeitsgruppen gebildet und Projekte vorgestellt wurden.

Mehr unter www.comenius.de und www.ipd-koeln.de

17.-18.01.04
GMSG Jahrestagung an der Universität Hamburg: „Muslimische Lebensformen und Selbstorganisation. Zwischen Konflikt und Anpassung.“ 
Ihre diesjährige Jahrestagung hat die Gesellschaft Muslimischer Sozial- und Geisteswissenschaftler (GMSG) in Hamburg organisiert. Die Vorträge fanden im Philosophenturm (Raum G) statt.

Mehr unter www.gmsg.de

19.-23.01.04 
Predigerseminar Loccum K02/04: 
Die Missionsakademie hat ein Predigerseminar zum Thema: „Begegnung von christlichen und islamischen Glauben“ organisiert und dazu auch muslimische ReferentInnen eingeladen. Das IWB referierte am 21.01.04 zum Thema: „Bildung im Islam“.

21.-23-01.04 
„Muslime im Dialog. Positionen einer Religionspädagogik für Muslime im Westen“. (Universität Osnabrück, FB Erziehungs- und Kulturwissenschaften): 
Unter Teilnahme von Wissenschaftlern aus Deutschland, Österreich, Ägypten, Iran und der Türkei fand eine fachwissenschaftliche Tagung über eine „Religionspädagogik für Muslime im Westen“ statt. Verschiedene Beiträge betonten die Notwendigkeit und Möglichkeit einer religiösen Erziehung für Muslime in Westeuropa. Die Tagung gab wichtige Impulse zur Frage der (muslimischen) Religionslehrerausbildung in Deutschland. Die Universität Osnabrück bereitet ein Weiterbildungs- und Ausbildungsprogramm in Zusammenarbeit mit der Universität Erfurt (Lehrstuhl für Islamwissenschaft) und Theologischen Fakultäten in islamischen Ländern vor.


28.01.04 
Vorbereitungssitzung der Arbeitsgruppe für eine „Akademie der Weltreligionen“ an der Universität Hamburg: 
Erst wurden aktuelle Informationen ausgetauscht. Dann bereitete die Arbeitsgruppe eine Veranstaltung an der Universität Hamburg vor, zu der VertreterInnen der politischen Parteien eingeladen und nach ihrer Position in der Frage der Hochschulbildung und Integration gefragt werden sollten. Die Veranstaltung findet am So., den 22. Februar in der Edmund-Siemers-Allee um 16.00 Uhr (Hörsaal 1) statt.

Anschließend fand ein Referat von Ali Özdil zur islamischen Theologie in Ägypten, Iran und der Türkei statt.

29.01.04 
„Schule und Islam“: 
Im Landesinstitut für Lehrerfortbildung und Schulentwicklung fand ein Treffen der Arbeitsgruppe „Schule und Islam“ statt. Dabei wurden Fragen diskutiert, die mit Schule und Islam in Verbindung stehen bzw. in Verbindung gebracht werden. Das LiF, IWB und PTI streben dabei eine noch besser koordinierte Zusammenarbeit in der interkulturellen Bildung an und erarbeiten Hilfsmittel für LehrerInnen und Eltern.

29.01.04 
Preisverleihung „Hamburger Tulpe für deutsch-türkischen Gemeinsinn“: 
Die Körber-Stiftung verleiht vorbildlichen deutsch-türkischen Projekten, Preise. Die Verleihung der diesjährigen Preise erfolgte im Hamburger Rathaus gemeinsam mit dem Ersten Bürgermeister der Freien- und Hansestadt Hamburg, Ole von Beust.

Februar

01.-04.02.04 
Islamisches Opferfest (Eid al-Adhâ)

02.02.04 
5 Jahre Lernwerkstatt: 
Das Pädagogisch-Theologische Institut in Hamburg, lädt zum 5-jährigen Bestehen der Lernwerkstatt für Religionsunterricht ein.

Mehr unter www.pti-hamburg.de

05.02.04 
Abschiedsveranstaltung zu Ehren Prof. Olaf Schumann in der Missionsakademie: 
Prof. Schumann war Professor für Religionswissenschaften am Seminar für Missions-, Ökumene- und Religionswissenschaften. Er ist ein hervorragender Kenner des Islam, wobei sein Spezialgebiet der indonesisch-malaiische Raum ist. Prof. Schumann hat knapp 20 Jahre den „Arbeitskreis Interreligiöser Dialog“ an der Uni Hamburg geleitet und hat mehrere religionswissenschaftliche Publikationen. Im Kreise seiner Freunde, Kollegen und Dialogpartner, hat er in der Missionsakademie zum Essen eingeladen.

10.02.04 
Heute wurde im IWB die Projektgruppe „Vielfalt der Gemeinsamkeiten“ gebildet. Dabei geht es um die Förderung von deutschen und türkischen sowie muslimischen und christlichen KünstlerInnen, die sich zusammen für die Bekanntmachung kultureller Elemente wie Kunst, Musik, Literatur, Poesie etc. einsetzen. Die Projektgruppe trifft sich jeden Dienstag um 11.00 Uhr im IWB.

14.02.04 
Lehrerfortbildung in Berlin 01/04 
Thema: „Allâh/Gott“

In Berlin gibt es seit Sommer 2002/03 islamischen Religionsunterricht. Dieser Unterricht wird zurzeit an 15 Schulen erteilt. Der Unterricht wird ab Sommer 2003/04 auf 15 weitere Schulen ausgeweitet. Die Schülerzahl beträgt 3153.

Das IWB hat ein Fortbildungsprogramm für die muslimischen ReligionslehrerInnen entwickelt und bildet an acht Terminen alle zwei Wochen (bis Ende Mai) in Berlin LehrerInnen fort. Die Themen werden durch den Rahmenplanentwurf der Islamischen Föderation Berlin, die den IRU trägt, vorgegeben. Jede Fortbildung hat einen direkten Bezug zu den Themen des Rahmenplanentwurfs und es werden auch Materialien für den IRU entwickelt. Die Themenkreise sind: Allah/Schöpfung; Ich-Bewusstsein; Gemeinschaft/Gesellschaft; Geschichte/Ibada(t) (=Gottesdienst).

Am ersten Fortbildungstermin geht es um Gott als Schöpfer und um die Gott-Mensch- und Mensch-Gott-Beziehung.

Mehr unter www.islamische-foederation.de/iru.htm

19.02.04 
Weiterbildung PsychoSoziale Onkologie. 
Das UKE-Eppendorf hat Ärztinnen und Ärzte aus dem gesamten Bundesgebiet zu einer Weiterbildung eingeladen und im Rahmen dieser Weiterbildung auch VertreterInnen der Religionen als Referenten eingeladen. Aus muslimischer Sicht (Referent: Ali Özdil) fand im Gästehaus der Universität Hamburg eine Fortbildung zum Thema „Tod und Leben nach dem Tod im Islam“. Des weiteren wurde der praktische Umgang mit muslimischen PatientInnen diskutiert. Im Anschluss berichtete ein christlicher Seelsorger von seinen Erfahrungen in der Krankenhaus Seelsorge.


20.02.04 
„Sterben und Tod in den Kulturen“ 
Im Hamburger Hospiz (Helenenstr. 12) wurden auf einer großen Podiumsdiskussion Menschen aus verschiedenen Kulturen über den Umgang mit dem Thema „Tod und Tote“ diskutiert. Dabei wurden Gemeinsamkeiten und Unterschiede erörtert. Die Veranstaltung wurde von einer Kunstausstellung begleitet.

22.02.04 
Friede zwischen den Religionen – Friede in der Stadt. Was ist notwendig für den interreligiösen Dialog? 
Diskussion mit Reinhard Soltau (Senator der Bildungsbehörde, FDP), Aydan Özoguz, (Migrationspolitische Sprecherin, SPD), Christa Goetsch (Fraktionsvorsitzende der GAL), Wolfgang Beuß (Bildungspolitischer Sprecher, CDU)

Eingangsvoten: Sammy Jossifoff u. Ali-Özgür Özdil

Moderation: Prof. Dr. Ursula Neumann Universität Hamburg

Die Veranstaltung wurde organisiert vom Arbeitskreis der Universität Hamburg für eine „Akademie der Weltreligionen“ und fand statt im Hörsaal A des Hauptgebäudes der Universität Hamburg (Edmund-Siemers-Allee) um 16.00 Uhr.

26.02.04 
Vortrag über die muslimische Sicht auf Statuen: 
Auf Einladung von Pastor Gunter Marwege von der Kirche am St. Georgs Kirchhof, wo eine mittelalterliche Kreuzigungsgruppe aus Bronzeguss aufgestellt werden sollte, wurde den Besuchern die islamische Sicht auf das Aufstellen von Statuen sowie der bildnerischen Darstellung „Gottes“ erläutert. Anschließend wurde das Thema kontrovers im aktuellen wie historischen sowie christlich-religiösen, säkularen und künstlerischen Kontext diskutiert.

28.02.04 
Lehrerfortbildung in Berlin 02/04 
Thema: „Schöpfung“

Am zweiten Fortbildungstermin ging es um den Sinn der Schöpfung und die Rolle des Menschen in ihr.


März

01.03.04
Moscheeführung in der Harburger Eyüp-Sultan Moschee: 
Gemeinsam mit einer 3. Klasse der Grundschule Maretstraße wurde die Moschee erkundet. Alle Kinder hatten einen Migrantenhintergrund, wobei einige auch muslimisch waren. Für die Nacharbeitung des Moscheebesuchs lieh sich die Klassenlehrerin die Kiste mit den „Symbolen des Islam“ aus dem IWB aus.

13.03.04 
Lehrerfortbildung in Berlin 03/04 
Thema: „Das Gebet“ 
Am dritten Fortbildungstermin ging es um die Bedeutung des Gebets und die verschiedenen Gebetsriten im Islam.

17.03.04 
Sondersitzung des SCHURA - Ausschusses für Erziehung und Bildung: 
In dieser Sitzung ging es um die künftige Form der Zusammenarbeit der SCHURA am Konzept des Hamburger „RU für alle“. Es wurde beschlossen, einen „Unterausschuss“ zu bilden, dem der Leiter des IWB vorsitzt. Dieser soll die SCHURA im „Gesprächskreis Interreligiöser RU“ vertreten.

18.03.04 
Interview mit Reiner Schulz vom Deutschlandfunk zum Thema Militärseelsorge: 
Laut einer aktuellen Pressemitteilung der Katholischen Nachrichtenagentur, soll das Bundesverteidigungsministerium in einer Presseerklärung über die Notwendigkeit von muslimischen Militärseelsorgern berichtet haben.

In dem Interview wurde gefragt, wie Muslime zu einer solchen Meldung stehen.

22.03.04 
Gespräch zum IRU in Niedersachsen und Schleswig-Holstein in der Aksa Moschee der DITIB: 
An dem Gespräch haben teilgenommen: der Hamburger Konsul Erdogan Odaba? und der Türkische Religionsattache Aytekin Y?lmaz sowie Vertreter islamischer Vereine in Schleswig Holstein und Niedersachsen.

Diskutiert wurden die Richtlinien für den IRU in Niedersachsen. Anschließend wurden Verbesserungsvorschläge gemacht, die an die Bildungsministerien der Länder gehen sollen.

24.03.04 
Besuch einer Gruppe von katholischen Geistlichen im IWB, welche als Beauftragte für den Interreligiösen Dialog mit Muslimen in den Diözesen Deutschlands arbeiten. Organisiert wurde der Besuch von Dr. Barbara Huber-Rudolf. Diskutiert wurden Dialogerfahrungen in Hamburg, die islamischen Einrichtungen in Hamburg sowie das Thema „Religionsunterricht“.


26.03.04 
Treffen der Arbeitsgruppe „Schule und Islam“ 
In dieser Sitzung wurde darüber diskutiert, wie und warum das „Feindbild Islam“ auch unter LehrerInnen verbreitet ist. Des weiteren wurde beschlossen, jene Themen, die Probleme und Konflikte in sich bergen, zu erörtern (Kopftuch, Schwimmunterricht, Klassenfahrten etc.) und gemeinsame „Empfehlungen“ für LehrerInnen herauszugeben. Da das IWB bereits solche Empfehlungen ausgearbeitet hat, wurden diese als Diskussionsgrundlage für die nächste Sitzung an alle TeilnehmerInnen verschickt.

27.03.04 
Lehrerfortbildung für Berliner ReligionslehrerInnen in Hamburg (04/04) 
Thema: „Der Koran“

Am vierten Fortbildungstermin wurden die muslimischen ReligionslehrerInnen nach Hamburg eingeladen. Nach einem gemeinsamen Frühstück fand eine Fortbildung zum Koran statt. Dabei wurden Materialien der IWB-Lernwerkstatt ausgestellt. Anschließend fand ein Moscheebesuch statt. In der Centrum-Moschee wurde nach dem Nachmittagsgebet gegessen und anschließend die Lernwerkstatt des PTI besucht. Die LehrerInnen waren von ihrem Aufenthalt begeistert und wollen nun a) öfter nach Hamburg kommen, um von den Materialien für den RU zu profitieren und b) eigene Arbeitsgruppen für die Materialentwicklung sowie eine eigene Lernwerkstatt gründen.

29.03.04 
Treffen zum Thema „Islamischer RU in Schleswig-Holstein“ im Kieler Bildungsministerium: 
Seit etwa zwei Jahren wird über die Möglichkeit eines IRU in Schleswig-Holstein diskutiert. Neben der DITIB und der Islamischen Religionsgemeinschaft Schleswig-Holstein ist auch der Alevitische Kulturverein, der Koordinationsverband der Türkischen Vereine in Hamburg und Schleswig-Holstein sowie die Türkische Gemeinde vertreten. Am „Runden Tisch“ wird über die Inhalte der Rahmenrichtlinien für IRU in Niedersachsen diskutiert, die auch den Diskussionen in Schleswig-Holstein zugrunde liegt. Da das nächste Treffen erst im September anberaumt ist, können noch keine konkreten Informationen gegeben werden bzw. wird sich das Thema bei nur zwei Treffen im Jahr noch einige Zeit hinauszögern.


April

04.04.04 
Kur'an Ziyafeti: 
Der Islamische Jugendbund (IJG) hat im Deutschen Schauspielhaus ein Koranrezitationsprogramm organisiert. Das IWB wurde um einen Kurzvortrag zum Koran gebeten. An der Veranstaltung, zu der auch nichtmuslimische Gäste geladen waren, nahmen ca. 1300 Gäste teil.


07.04.04 
Vortrag zum „Islam“ im Lions Club in Nortorf: 
Auf Wunsch der Mitglieder des Lions Clubs in Nortorf, wurde ein Kurzvortrag zum Islam gehalten sowie Fragen der Mitglieder beantwortet.

19.04.04 
Ausstellungsprojektes „Islam hier und heute“: 
Besuch in Lübeck zur Begutachtung des Ausstellungsprojektes „Islam hier und heute“, an dessen Entwicklung das IWB beratend mitgewirkt hat. Ausstellungstermin ab 30.04.04.

Siehe mehr unter www.gab-luebeck.de


21.04.04 
Gespräch im IWB mit Seelsorge-Pastorin Ernelie Martens über „Trauersituation von Muslimen.“ Die Pastorin hat sich anschließend Material zum Thema „Tod im islamischen Verständnis“ ausgeliehen.


24.04.04 
Lehrerfortbildung in Berlin 05/04 
Thema: „Propheten“

Am fünften Fortbildungstermin ging es um Prophetengestalten, ihre verschiedenen Lebenssituationen und um Prophetengeschichten.


26.04.04 
1. IWB-Kuratoriumssitzung

30.04.04 
Besuch der Eröffnungsveranstaltung des Lübecker Ausstellungsprojektes „Islam hier und heute“. Die Veranstaltung wurde unter anderem mit einem Einleitungsvortrag des GAB Geschäftführers sowie des Leiters des IWB eröffnet.


Mai

02.05.04 
Geburtstag des Propheten Muhammad (der Segen Gottes und Friede auf ihm).

08.05.04 
Lehrerfortbildung in Berlin 06/04 
Thema: „Feste“

Am siebenten Fortbildungstermin ging es um die Hintergründe religiöser Feste, um das Ramadan- und Opferfest sowie um die Feste anderer Religionsgemeinschaften.

12.05.04 
TRA II in der Centrum-Moschee: 
Im Rahmen der Theologisch-Religionspädagogischen Aufbauqualifizierung (TRA) für ErzieherInnen der Evangelischen Kindertagesstätten, fand eine ganztägige Fortbildung in der Centrum-Moschee in St. Georg statt. Dabei ging es um den christlich-muslimischen Dialog sowie um Arbeitsthemen über „Die Rollen von Mann und Frau im Islam“, „Die Familie im Islam“ und „Religiöse Erziehung im Islam“.


22.05.04 
Lehrerfortbildung in Berlin 07/04 
Am vorletzten Fortbildungstermin ging es um das Thema „Dialog“.

Dabei wurde über die „Hermeneutik des Dialogs aus islamischer Sicht“ diskutiert und es wurden Texte zum Dialog aus dem Koran analysiert.

23.05.04 
Kulturprogramm mit Dr. Peter Schütt im „Waschhaus“ 
Peter Schütt ist Schriftsteller und aktiv im interkulturellen Dialog. Er ist Mitglied der Projektgruppe im IWB „Vielfalt der Gemeinsamkeiten“ und organisierte am 23. April ein Programm mit einer Kunstausstellung Ausstellung (Ornamente von Anne-Elisabeth Seevers) und einer Lesung aus der deutschsprachigen islamischen Literatur (Ali Özdil: „Wenn sich die Moscheen öffnen...“).


24.05.04 
Schule und Islam (3. Treffen im LiF) 
Es wurden jene Themen analysiert, die ein hohes Problem- und Konfliktpotential in sich bergen. Dann wurde nach einer Form der sachlichen Information für LehrerInnen und Eltern gesucht, um Probleme frühzeitig zu erkennen um Konflikte zu vermeiden.

25.05.04 
Moscheepädagogik: 
Besuch der Centrum-Moschee in Hamburg St. Georg mit evangelischen PädagogInnen und Diskussion über „Moscheepädagogik“ (organisiert vom PTI Hamburg).

26.05.04 
„RU in Hamburg“: 
Diskussion mit evangelischen PädagogInnen über den Hamburger RU und die islamische Sichtweise auf diesen RU (Ort: PTI Hamburg).

27.05.04 
Studientag des Nordelbischen Missionszentrums (NMZ) im IWB. Thema: „Islamischer Religionsunterricht“ (10.30 – 15.30 Uhr): 
Die Situation des Religionsunterrichts an öffentlichen Schulen ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. An diesem Studientag ging es vor allem um die Situation des RU in den Ländern Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein und um die Forderung von Muslimen nach einem eigenen IRU. Des weiteren wurden Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen den islamischen Verbänden (SCHURA Hamburg, SCHURA Niedersachsen und Islamische Religionsgemeinschaft Schleswig-Holstein) und der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche bei der konzeptionellen Entwicklung des RUs diskutiert. Das Protokoll der Tagung ist erhältlich im NMZ.


Juni

05.06.04 
Lehrerfortbildung in Berlin 08/04 
An diesem Tag fand die letzte Fortbildungsveranstaltung für muslimische ReligionslehrerInnen in Berlin statt. Es wurde eine Schlussanalyse gezogen und die künftige Arbeit geplant. Hierbei handelt es vor allem um die Entwicklung von Unterrichtsmaterialien.


07.06.04 
Fortbildung in der Universitätsklinik Eppendorf (UKE): 
Zum Thema „Tod und das Leben nach dem Tod im islamischen Verständnis“ sowie zum Umgang mit muslimischen PatientInnen, fand in der UKE eine Fortbildung für Ärztinnen und Ärzte sowie für Pflegekräfte in der Psychiatrie statt.


Juli

06.07.04 
Podiumsdiskussion: Interdisziplinäres Zentrum „Weltreligionen im Dialog“: Auf dem Weg zu einer Akademie der Weltreligionen? 
Im Rahmen der Ringvorlesung „Religiöse Symbolik“ findet gemeinsam mit Prof. Udo Steinbach, Prof. Olaf Schumann, Prof. Hans-Martin Gutmann und Prof. Wolfram Weiße eine Podiumsdiskussion statt. Moderiert wird die Veranstaltung von Prof. Ursula Neumann.


August

10.08.04 
Treffen des Arbeitskreises für eine Akademie der Weltreligionen. 
Nach dem Austausch aktueller Informationen fand erneut ein Referat über islamische Theologie im westeuropäischen Kontext statt. Dabei wurden erst der in Münster durch Prof. Muhammad Kalisch besetzte Lehrstuhl und anschließend der an der Uni-Bamberg geplante Studiengang diskutiert. Im Anschluss hielt Ali Özdil ein Referat über islamische Bildungseinrichtungen in Frankreich und Österreich.

11.08.04 
Treffen des Arbeitskreises „Schule und Islam“ im Landesinstitut für Lehrerfortbildung. 
Auf diesem Treffen wurde die geplante öffentliche Veranstaltung zum Thema „Schule und Islam“ diskutiert.

11.08.04 
Fortbildung von Pflegekräften aus der Intensivstation der Universitätsklinik Eppendorf (UKE). 
Unter der Leitung von Ingo Stein-Fröhlich wurden gemeinsam mit Ali Özdil Pflegekräfte aus der Intensivstation fortgebildet. Diese diskutierten drei Texte zu muslimischen Patienten, berichteten aus ihren Erfahrungen und stellten anschließend verschiedene Fragen.

25.08.04 
Beginn des Integrationsprojektes für Frauen/Mütter im IWB 
Im IWB wird für Frauen/Mütter jeden Mittwoch ein Deutschkurs mit paralleler Kinderbetreuung angeboten.


September

08.09.04 
Treffen des Arbeitskreises „Schule und Islam“ im LiF


09.09.04 
Theologisch-Religionspädagogische Aufbauqualifizierung Hamburg 
In Zusammenarbeit mit dem IWB hat das Diakonische Werk Hamburg (Frau Gerlinde Gehl) eine Fortbildung von evangelischen ErzieherInnen zum Thema „Islam“ organisiert. An der Fortbildung nahmen ca. 20 Personen Teil. Die Fortbildung fand zwischen 10.00-15.00 Uhr in der Centrum Moschee statt.

13.09.04 
Islamischer Festekalender: 
Auch in diesem Jahr fand im Landesinstitut für Lehrerfortbildung (LiF) eine Fortbildung für LehrerInnen zum Thema „Islamischer Festekalender“ statt. Es gab ca. 45 Anmeldungen, wobei auch SchülerInnen aus der Fachschule für Sozialpädagogik anwesend waren.

29.09.04 
„Wir geben ihnen einen guten Rahmen“: 
Dies ist seit 2002 eine gemeinsame Veranstaltung des PTI und des IWB, in der sie Schulen, Kirchen und Moscheen im Harburger Kreis an einen Tisch einladen und sie in Dialog miteinander bringen. Nachdem die erste Veranstaltung in einer Kirche, die zweite in einer Moschee stattfand, wird nun in eine Schule eingeladen (Ort: Schule Neugraben, Francoperstr. 32, 21147 Hamburg).


Oktober

02.10.04 
Fortbildung für MoscheeführerInnen in der Centrum Moschee zum „Tag der offenen Moschee“


03.10.04
„Tag der offenen Moschee“ am Tag der Deutschen Einheit: 
Seit dem Jahre 1997 öffnen mehrere hundert Moscheen ihre Türen für den Dialog mit ihren Nachbarn und allen interessierten Besuchern. Eigentlich sind Moscheen von Morgendämmerung bis spät in die Nacht offen und es gibt bereits einige Moscheen, die regelmäßig Besuchergruppen empfangen. In der Regel profitieren Schulklassen von diesem Angebot und „Erkunden“ einen religiösen Lernort.

Interessierte können sich jederzeit informieren, wann wo eine Moscheeführung stattfindet. Das IWB hilft gerne bei der Organisation einer solchen Führung.

13.10.04 
Fortbildung für die Imame des BIG e.V.


15.10.04 
Beginn des Fastenmonats Ramadân


November

10.11.04 
Treffen des Arbeitskreises „Schule und Islam“ im LiF


11.11.04 
Prosa Texte im Theorie & Praxis Verlag in der Hospitalstraße 67a (19.00 Uhr) Vorgetragen von Ali Özdil mit einer Ausstellung von Anne-Elisabeth Seevers (Ornamentik und Buchmalerei).


12.11.04 
Deutschsprachige Freitagspredigt (Khutba) in der Harburger Eyüp Sultan Moschee


14.-16.11.04 
Ramadânfest (Eid al-Fitr)

15.11.04 
Ramadan-Empfang der Hamburger SPD-Fraktion im Rathaus (18.00- 20.00 Uhr) 
Der kulturelle Teil der Veranstaltung wurde vom IWB mitorganisiert. Z.B. werden von den Mitgliedern der Projektgruppe „Vielfalt der Gemeinsamkeiten“ die Gruppe Ahenk Musik vortragen und die Künstler Azougaye Lahsen und Anne-Elisabeth Seevers ihre Kunstobjekte ausstellen.

16.11.04 
Treffen des Arbeitskreises für eine „Akademie der Weltreligionen“ an der Universität Hamburg


18.11.04 
IWB Mitgliederversammlung und 2. Kuratoriumssitzung

19.11.04 
Impulsreferat beim 2. Forum zur Begegnung von Christen und Muslimen in Niedersachsen (Hannover) zum Thema: „Worauf zielt religiöse Erziehung in der pluralistischen Gesellschaft?“ Anschließend fanden Arbeitsgruppen u.a. zum Islamischen Religionsunterricht statt sowie eine Podiumsdiskussion mit der Landesbischöfin Käsmann und Ali Özdil.


28.11.04 
Fortbildung muslimischer Jugendlicher 
Von der Hamburger SCHURA wurde das Projekt „Mahnwache“ ins Leben gerufen, in dem sich junge Muslime an öffentlichen Ständen zu Gesprächen bereit erklären, so dass auf aktuelle Vorfälle, die mit „Islam“ und „Muslimen“ in Verbindung gebracht werden, auch die Stimme der Muslime gehört werden kann.

Das IWB beteiligt sich an der Fortbildung jener Jugendlichen, die sich für diese Mahnwachen bereit erklärt haben.


Dezember

07.12.04 
„Tag der offenen Tür“ im IWB 
Wie im letzten Jahr, soll auch in diesem Jahr ein „Tag der offenen Tür“ stattfinden. Im Programm, das von 10.00 – 20.00 Uhr geht, sind enthalten: Orientalische Musik (Group Ahenk), orientalisches Büffet, Lesungen aus der orientalischen Literatur (Peter Schütt, Ali Özdil) und eine Kunstausstellung der Künstler Azougaye Lahsen (Stukkatur und Kalligraphie), Anne-Elisabeth Seevers (Ornamentik und Buchmalerei) und „Phago“ (Moderne Kunst).

Eingeladen sind vor allem Kirchen und Schulen, aber auch alle weiteren Gruppen wie Personen, die Interesse haben.

17.-23.12.04 
Kunstausstellung der Projektgruppe „Vielfalt der Gemeinsamkeiten“ 
Unter dem Titel: „Hamburg-Istanbul-Tanger, Weihnachtliches Event“, hatten die Künstler Anne-Elisabeth Seevers, Lahsen Azougaye und „Phago“ von der Projektgruppe „Vielfalt der Gemeinsamkeiten“, gemeinsam mit den Künstlern Oliver Hertel (Skulpturen) und Ahmad Hosseini (Portraits) eine Ausstellung vom 17.-23. Dezember 2004.